Das Ende der Streetphotography?

Für eine Ausstellung im C/O Berlin hat der Fotograf Espen Eichhöfer eine Serie mit Straßenszenen aus Charlottenburg erstellt. Auf einem Foto zeigt er eine Frau,  die mit Einkaufstaschen eine Straße überquert.

Diese Frau verklagte den Fotografen auf ein Schmerzensgeld von 4.500 Euro. Zwar wird die Klage erstinstanzlich abgewiesen, trotzdem urteilt das Gericht, dass das Persönlichkeitsrecht der Klägerin verletzt wurde.

Um die Straßenfotografie aus der rechtlichen Grauzone holen, hat Eichhöfer deshalb Berufung gegen das Urteil eingelegt. Die Prozesskosten möchte er mit einer Crowdfunding-Kampagne decken.

In einem Interview mit dem Fotoblog 22places erzählt Espen Eichhöfer seine Geschichte. mehr…

Quelle: 22places.de

Links hierzu:

DasErste

Das Urteil