Aachen, Regen und der Karls-Dom

Als besonderes Highlight unseres fotografischen Jahres haben wir uns eine exklusive Führung durch den Aachener Dom gegönnt. Wir erreichten die Stadt am Dreiländereck im strömenden Regen, so kehrten wir erst einmal ins “Hexenhaus” ein. Als es trockener wurde, wagten wir uns heraus und streiften die wenige noch verbliebene Zeit durch die Altstadt zwischen Dom, Rathaus und Elisabethhalle. Um 19:00 Uhr trafen wir unseren Guide, Herrn Meuser, am Domhof. Nach einer Einleitung über das gesamte Ensemble der Reichspfalzanlage (die im Glockengeläut unterging) und natürlich der Legende über den “Teufelstritt” führte er uns in den Dom, den wir fast zwei Stunden exklusiv für uns hatten. Wir durften blitzen, die Stative nutzen und konnten natürlich auch dorthin, wo normale Besucher sonst nicht hinkommen. Während wir konzentriert unsere mitgebrachte Technik zum fotografischen Einsatz brachten, erläuterte Herr Meuser geduldig und unwahrscheinlich kompetent und freundlich, hinter- und vordergründiges zum Dom selbst und zur Zeit der Entstehung. Man merkte sehr deutlich, das Herr Meuser, eine wandelnde Enzyklopädie des Aachener Doms, diese Gebäude und alles was damit zu tun hat, sehr liebt. Natürlich hatten nachher Alle das Gefühl, das wir nicht alles fotografieren konnten, was wir wollten, aber es war ein spannender Ausflug mit einer tollen Gruppe.
Detlef hat eine 3D-Ansicht erstellt:

Als Vollbild in neuem Tab: 3D-Ansicht Aachener Dom

Schreibe einen Kommentar